Jugendfeuerwehr – 24 Stunden als Berufsfeuerwehr

Jugendfeuerwehr - 24 Stunden als Berufsfeuerwehr

Wir, die Jugendfeuerwehr Uhldingen-Mühlhofen, hatten schon lange einen 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag geplant und konnten diesen wenige Wochen später umsetzen.

Wir trafen uns am Freitag den 17.Juni um 17:30 Uhr am Feuerwehr in Oberuhldingen und besprachen wie dieser Tag ablaufen sollte. Natürlich verrieten uns unsere Betreuer nicht alles, z. B. wann und wie oft wir zu Einsätzen gerufen werden sollten.

Sicherheitshalber, durften wir das Löschfahrzeug noch 10 Minuten lang genauer anschauen, da wir mit diesem, in den nächsten 24 Stunden, unterwegs sein sollten.

Nachdem wir unsere Schlafplätze aufgebaut hatten, fuhren wir zur Feuerwehr nach Daisendorf, um mit ihnen eine Übung durchzuführen. Bei dieser Übung, war unsere Aufgabe einen Löschangriff aufzubauen, sowie eine verletzte Person von einem Balkon zu retten. Dies gelang uns ohne Probleme.

Danach spendierte uns die Daisendorfer Feuerwehr noch etwas zu Essen.

Gegen 22 Uhr schauten wir im Oberuhldinger Feuerwehrhaus einen gruseligen und spannenden Film, der bis c.a. 1 Uhr ging. Dann war Schlafenszeit und wir gingen in unseren Jugendraum, in dem wir alle schlafen sollten. Das war wohl nichts, denn bis halb 3 waren wir alle hell wach und dachten, es gäbe Ärger als ein Betreuer die Treppe zu uns hinab kam. Doch überraschender Weise, riss er die Tür auf und brüllte laut: ALARM, ALARM ! ! !

Wir wussten sofort, was zu tun war. Wir rannten alle zu unseren Spinten und zogen uns die Jugendfeuerwehreinatzkleidung über. Wir fuhren zusammen zum Einsatzort, nach Mühlhofen neben dem Friedhof, wo wir zwei hilflose Personen finden sollten. Dies war gar nicht so einfach wie es sich anhörte, denn eine Person lag unter einem Baucontainer wo wir sie schwer finden konnten. Nach einiger Zeit, hatten wir es dann doch noch geschafft und fuhren zurück zum Feuerwehrhaus. Wir legten uns alle in unsere Betten, doch so wirklich schlafen konnten wir nicht.

Als wir dann langsam alle so richtig müde waren, schliefen manche doch noch ein, aber nicht für lange, denn gegen halb 7 kam wieder einer der Betreuer und rief wieder das Gleiche. Alle versuchten wach zu werden und zogen sich um. Manche waren aber so verschlafen, dass sie nicht mal den Weg zum eigenen Spint fanden. Doch auch hier waren wir sehr schnell und fuhren sofort los. Als wir am Einsatzort ankamen, sahen wir gleich, dass es brannte und jeder wusste was er zu tun hatte. Der Brand wurde schnell gelöscht. Trotz großer Müdigkeit, durften wir nicht mehr ins Bett, sondern räumten erst einmal alles auf und Frühstückten.

Nach einer Weile wurden wir alarmiert, um beim Autohaus LOC in Unteruhldingen eine verletzte Person aus dem Rauch zu retten und die Werkstatt wieder rauchfrei zu machen. Aufgrund der Größe dieses Gebäudes wurde die Jugendfeuerwehr Daisendorf zur Unterstützung angefordert. Danach gab es ein leckeres Gericht für alle.

Als die Daisendorfer Jugendfeuerwehr wieder gegangen war, warteten wir bis 14:30 Uhr um zur Stützpunktübung nach Daisendorf zu fahren. Bei dieser Übung mussten wir aus einem Schacht, Wasser heraus pumpen, damit wir zusammen mit den anderen Jugendfeuerwehren, ein Gebäude löschen konnten.

Nach der Übung wurden alle Jugendfeuerwehren gelobt und auf eine Wurst eingeladen.
Langsam hatten wir die 24 Stunden abgearbeitet und mussten nur noch die bei den Einsätzen benutzten Fahrzeuge und Schläuche reinigen und das Feuerwehrhaus sauber machen.
Irgendwann wurden wir von unserer Schicht befreit und durften nach Hause gehen.

Es war ein sehr spannendes, aufregendes aber auch anstrengendes Ereignis.